SOMA verliert in Kalbach

„Ohne Dich hättet Ihr höher verloren.“ versuchte der Schiedsrichter unseren Keeper nach dem Spiel zu trösten. „Ohne Dich hätten wir gewonnen.“ war die trocken Antwort. Als Erklärung für die 2:3 Niederlage am Freitag in Kalbach wäre das aber zu einfach.

Es begann schon vor dem Spiel, als kurz vor Anpfiff erst 9 Spieler am Platz waren, so dass sich auch der Pressewart auf dem Platz stellen musste. Im ersten Flutlichtspiel in diesem Jahr war Kalbach von Anfang an spielbestimmend, aber unsere Abwehr lies anfangs trotz Unterzahl nur sehr wenig zu.


„Ron“ Schneider
Torschütze und Turm in der Abwehr

Vereinzelte Konter brachten erst keinen Erfolg, bis sich Innenverteidiger Schneider in das Angriffsgeschehen einschaltete. Aus halb rechter Position 20 Meter vor dem Tor gelang ihm ein Kunstschuss, der links oben zum 1:0 einschlug.

Mitte der Halbzeit kam dann auch der elfte Mann am richtigen Sportplatz an.

Bei einem erneute Konter stand Plate frei vor dem Kalbacher Torhüter und mogelte den Ball zur Überraschung des Keepers ins kurze Eck – 2:0.

Auf das Glück bei einem Lattentreffer der Kalbacher folgte ein nicht gegebenen Elfmeter für T.Engländer, der nun beim besten Willen nicht hätte weiterlaufen können, nachdem ihm beide Beine wegsenst wurden („Oh, er schreibt mal was Kritisches. Hat ihm wohl endlich mal einer gesagt, dass dieses politisch korrekte Schreiben auf Dauer langweilig wird.“).

„Buddy“ Böhnke musste noch einmal einen frei auf Ihn zulaufenden Kalbacher Stürmer stoppen, bevor nach langen 35 Minuten endlich der Pausenpfiff ertönte.

Endlich kam auch der noch vermisste Spieler, so dass der Pressewart zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht mehr auf den Platz musste, sondern seine eigentliche Arbeit aufnehmen konnte.

Der Spielverlauf glich der ersten Hälfte, nur dass unsere Konter harmloser wurden und die Abwehr nicht mehr so stabil stand.

Ein abgefälschter Schuss, abseitsverdächtig, landete hinter Böhnke im Netz – 2:1. Das war der Anfang vom Ende. In diesem Zusammenhang zu deutliche Signale an den Schiedsrichter ergaben eine 10 Minuten-Strafe für unseren linken Außenverteidigers, was dann prompt zum 2:2 führte. In der Folge klärte der auch in der Abwehr überragend agierende Schneider auf der Linie bis kurz vor Schluss der Druck doch zu hoch wurde und das 2:3 hingenommen werden musste.

In der Kabine wurde es dann laut. Die Aufstellung, das Verhalten auf dem Platz, der Kader, die Kommunikation vor dem Spiel und die Schiedsrichterleistung wurden thematisiert. Details bleiben natürlich in der Kabine.

Ist daran etwas Positiv? Aber Hallo: Auch eine SOMA verliert nicht gern. Es sind noch ordentlich Emotionen dabei und es wird diskutiert. Die SOMA lebt!

Stimmen rund um das Spiel wie sie zu erwarten gewesen wären:

„Schiedsrichterallergie? Ich? Könnte sein.“ Böhnke

„Ich war wie immer der beste Mann auf dem Platz.“ Caceres Bernal

„Schmerzen? Muss man rauslaufen.“ Schwarz

„Ich möchte im Bericht nicht erwähnt werden.“ D.Engländer

Es spielten

Böhnke, D.Engländer, T.Engländer, Caceres Bernal, Schneider(1), T.Rau, Behrens, Peters, Fiedler, Schwarz, Giesbert, Plate(1)

Das nächste Spiel ist am Samstag, den 13.05. bei Eintracht Oberursel.

Mehr über die SOMA

You can leave a response, or trackback from your own site.

Antworten

You must be logged in to post a comment.