SOMA – Highlights aus dem Herbst

Im Herbst hatten die SOMA drei Spiele. Das wichtigste aber zuerst:

Michael „Blacky“ Schwarz hat sein 200. SOMA-Spiel gemacht.

200.Spiel Blacky - Foto: Maggo

In den letzten Jahrzehnten hat Blacky so ziemlich jede Position mal gespielt. Was ihm noch fehlte, war der linke Außenverteidiger. Sein Wunsch, diese Position endlich ausfüllen zu dürfen, kam Coach Engländer im Spiel gegen Hausen nach. In den ersten 60 Minuten hat Blacky die komplette linke Seite „abgekocht“, so dass er sich dann beruhigt auswechseln lassen konnte. Blacky, weiter, immer weiter!

Jetzt zum Spiel: Am 04.10. gab es in Hausen für die drei mitgereisten Zuschauer (plus Hund) ordentlich was zu sehen. In der ersten Halbzeit wurden unfassbar viele Chancen von Recknagel und May vergeben. Pfosten, Latte, daneben, Torwart angeschossen, Torwart hält – es war alles dabei. In der Pause musste Jenth dann für alle überraschend zur Pediküre, kam aber später zurück ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel war plötzlich der Knoten geplatzt – jede Chance ein Treffer. Dreimal Recknagel, May und Schlötzer trafen nach grandiosen Zuspielen von T.Engländer sowie einer schönen Flanke von T.Rau . Ein Gegentreffer musste auch hingenommen werden, so dass es am Ende 5:1 hieß. Noch ein Hinweis an die immer noch rätselnden Zuschauer: Es war der starke Hausener Wind, der den schmächtigen Fiedler im Sechzehner zu Fall brachte. Eine andere Erklärung kann es nicht geben.

Bubi 10 - Foto: Maggo  Nur 5 Tage später standen die Sportfreunde auf dem Spielplan. Es wurde ein völlig anderes Spiel. Den ersten Torschuss gab es erst nach 32 Minuten durch Wegner. In der Pause verließen alle zwei Fans enttäuscht die Sportanlage. Irgendwann in der zweiten Halbzeit hatte B.Amrein dann genug. Mit einer dynamischen Einzelleistung erzielte er das 1:0, später noch das 2:0. Was bleibt von dem Spiel in Erinnerung? Ein trauriger Bubi. Sein Wunschgegenspieler H.G. war nicht gekommen…
Das letzte Spiel im Oktober fand dann in Oberursel statt. Wieder gab es unzählige Chancen. Zur Pause stand es aber wieder nur 0:0. So ging es auch in der zweiten Hälfte weiter. B.Amrein und Jenth sorgten zwar für eine 2:0 Führung, die wurde aber durch einen abgefälschten Schuss und einen abseitsverdächtigen Kopfball zum 2:2 wieder abgegeben.

Erklärungsansätze hinterher vom Coach Engländer wie Kader zu klein, nicht die richtigen Trikots und -wo ist eigentlich der Köhler- werden nun in die Winterpause mitgenommen.

Mehr über die SOMA

You can leave a response, or trackback from your own site.

Antworten

You must be logged in to post a comment.