SOMA gewinnt deutlich gegen die Sportfreunde

Am Wochenende schießt die 1b sechs Tore, die erste Mannschaft acht und was macht die SOMA am Montag? 10 Hütten!

Im ersten Feldspiel dieses Jahr gewinnt die SOMA 10:2 gegen die Sportfreunde. Jetzt könnte man ein Loblied auf unser Team anstimmen. Aber ist das gerechtfertigt? Aber hallo, ja, das ist es.

Die Sportfreunde konnte die erste Halbzeit zumindest dem Ergebnis nach noch nahezu ausgeglichen gestalten. Der Grund dafür ist einfach zu benennen: Ein katastrophale Chancenverwertung. Der letzte Ball kam nicht an oder wurde nicht gespielt. Als „Ein Alptraum“ bezeichnete Keeper Röder die ersten Halbzeit aus seiner Sicht. Er musste zwei nicht haltbare Tore hinnehmen und sonst gabe es für ihn keine Chance sich auszuzeichnen. Zwischendurch wurden dann aber doch noch drei Tore erzielt, so dass es mit einer 3:2 Führung in die Kabine ging. B.Amrein zeigte nach dem Pausenpfiff seinen Unmut, in dem er in Klinsmann-Manier zwar keine Werbetonne, dafür aber einen Flutlichtmasten „touchierte“.

Wo ist noch gleich das Loblied? Mal schauen…

Rappel und Bene - Foto: MaggoDas Duo Recknagel + B. Amrein traf acht mal Die Halbzeitansprache von Coach Schwarzmaier war knackig. Der Taktikfuchs wechselte sich selbst geschickt ein und konnte nach einigen Minuten auch gleich seinen ersten Ballkontakt verzeichnen.
Vorne schien der Knoten endgültig geplatzt zu sein. Mit Hochgeschwindigkeitsfußball (zumindest aus SOMA-Perspektive) wurde die Abwehr der Sportfreunde ein ums andere mal überlaufen. Die Abspiele funktionierten plötzlich und selbst lange Außenristbälle landeten passgenau in den Laufwegen.

War das jetzt genug gelobhudelt? Irgendwie nicht. Bisl schon. Na ja, muss halt reichen.

Statements nach dem Spiel, wie sie hätten sein müssen:

„Der Tobi ist seinen Posten als Chef-Coach los“ (Schwarzmaier)

„Mich hat ja wieder keine gefragt“ (Recknagel)

„Steht der Flutlichmast wieder?“ (B.Amrein)

„Die Nummer sechs zu tragen ist echt eine Bürde“ (Stange)

„Bubi fehlte hinten und vorne“ (Leonhardt)

„Lügenpresse, alles Fake-News“ (Fiedler)

Der Torverlauf
14.   1:0 B.Amrein
21.   1:1 Stellungsfehler in der Abwehr!
23.   2:1 Müller
28.   2:2 Konter gefangen
29.   3:2 Recknagel
40.   Pause
42.   4:2 B.Amrein
43.   5:2 Recknagel
50.   6:2 B.Amrein
57.   7:2 Stange
69.   8:2 B.Amrein
76.   9:2 Recknagel
78.   10:2 Recknagel

Es spielten
Röder, Stange (1), Müller (1), Peters, T. Rau, Jenth, Schlötzer, Recknagel (4), Giesbert, Lemler, B. Amrein (4), Schwarzmaier, T. Engländer, C. Schneider

Zur SOMA-Seite

You can leave a response, or trackback from your own site.

Antworten

You must be logged in to post a comment.